Fritz Weidemann

Fritz Weidemann, 68 Jahre, seit 43 Jahren mit Marie-Luise verheiratet, 3 erwachsene Kinder und 6 super tolle Enkel. Ich habe den zweitschönsten Beruf, Kaufmann, gegen den schönsten, Pastor, ausgetauscht. In meinem Dienst habe ich – zusammen mit meiner Frau – in den Städten Garmisch-Partenkirchen und Heidelberg Gemeinden aufbauen dürfen. Im (Un-)Ruhestand bin ich noch einmal neu in den Gemeindedienst in Ludwigshafen eingestiegen.

Pinéa Fragebogen

Was ich sehr mag:
Menschen, Menschen und noch einmal: Menschen!
Ich bin mit Leib und Seele Gemeindepastor und liebe Gottes Familie, die Gemeinde! Wenn es sie nicht gäbe, würde ich sie erfinden.
Christus zu den Menschen bringen und so ihr Leben umfassend reicher und schöner machen.
Sport im Allgemeinen sowie Fußball und Tennis im Besonderen.
Von meinen Enkeln jung gehalten werden und mit ihnen angeln gehen.

Was ich absolut nicht mag:
Über Kleinkrieg in unwesentlichen Dingen, die Hauptsache  – Christus – vergessen. Und wenn eine Gemeinde sich nur mit sich selbst beschäftigt, statt ihrer vornehmsten Aufgabe nachzugehen: Sich attraktiv und anziehend zu machen, damit Menschen auf das gelebte 'Geheimnis des Glaubens' neugierig werden.

Besondere Merkmale:
äußerlich:  meiner Meinung habe ich äußerlich keine größeren Auffälligkeiten
innerlich:   (eigentlich müsste hier meine Frau antworten)   ....ich bin absolut menschenorientiert und - interessiert

Mein größter Wunsch:
Dass in Deutschland neue innovative und kreative Gemeinden entstehen, die ihren Mitmenschen Jesus nahe bringen, in ihrer Gemeinschaft unperfekt und doch anziehend, und in ihrem Interesse und Dienst am Nächsten einen Unterschied ausmachen.

Mein Bezug zu Korsika:
'Bisher war ich lediglich mit dem Finger auf der Landkarte auf Korsika. Nach den faszinierenden Berichten meiner Kinder, möchte ich die Insel nun selbst erkunden und lieb gewinnen.

Warum bin ich Referent in Pinéa?
Es würde mich sehr freuen, wenn ich ein klein wenig dazu beitragen könnte, dass Urlauber nicht nur körperlich gut erholt, sondern (neu) von Christus fasziniert und inspiriert in ihren Alltag zurückkehren.