12. Informations- und Gebetsbrief

Karo Freund

Foyer

Büro

Büro

Familie Ruschig

Joachim Rohrlack

Liebe Freunde und Freundinnen, liebe Mitglieder,

während ich Ihnen diese Zeilen schreibe, freue ich mich über die jahreszeitliche Veränderung im Harz: Der Winter ist vorüber, der Schnee ist geschmolzen, und der Boden ist frostfrei. Daraus schließe ich, dass nicht nur im Harz, sondern ganz gewiss erst recht im Süden, in Corsica, der Frühling seinen Einzug gehalten hat. Wie wunderbar, dass wir uns gemeinsam auf die botanische Pracht, die Vielfalt und Schönheit der Blumeninsel Corsica freuen können.

Liebe Freunde und Freundinnen, liebe Mitglieder,

während ich Ihnen diese Zeilen schreibe, freue ich mich über die jahreszeitliche Veränderung im Harz: Der Winter ist vorüber, der Schnee ist geschmolzen, und der Boden ist frostfrei. Daraus schließe ich, dass nicht nur im Harz, sondern ganz gewiss erst recht im Süden, in Corsica, der Frühling seinen Einzug gehalten hat. Wie wunderbar, dass wir uns gemeinsam auf die botanische Pracht, die Vielfalt und Schönheit der Blumeninsel Corsica freuen können.

Damit Sie später im Jahr nach Herzenslust in einer schönen Umgebung ausspannen können, hat die PPG-Mannschaft bereits ihre Vorbereitungen für die kommende Saison in Calvi begonnen. Das kleine Team von Jugendmitarbeiter/inne/n mit seiner Leiterin Karolin Freund ist bereits vor Ort. Ebenso sind das Hausmeister-Ehepaar Burglind und Wilfried Ruschig und die jährliche Einsatztruppe „Ora et labora“ unter der Leitung von Dirk Romczykowski schon an der Arbeit. In wenigen Tagen heißt es „Tore auf und Start frei für alle Corsica-Begeisterten. Herzlich willkommen in Pinéa!“

Endlich ist der Winterblues vorbei! so möchte ich ausrufen. Doch umgehend bremsen die alten Seuchenbedrohungen und die neuen Kriegsnachrichten meinen Frühlingsschwung aus. Wann hört endlich die Corona-Pandemie mit ihren Impfdebatten auf? Wann kommt er wieder, der Friede auf unserem Kontinent? Wann können wir endlich wieder durchatmen und uns am Lachen des Lebens erfreuen? Wann greift Gott ein?

Aus der Bibel weiß ich, dass sich ungezählte Menschen wundgerieben haben an der Frage: „Warum ist unser Gott so verborgen?“ Und ein Journalist einer großen überregionalen Zeitung fragte mich dieser Tage, per WhatsApp: „Wo ist Ihr Herrgott, um diesen Irrsinn aufzuhalten?“ Die Zweifel werden in diesen Tagen scheinbar so groß und mächtig, dass wir nicht mehr mit Gottes Handeln rechnen können.

Welch ein Geschenk des Himmels ist es da für uns, dass wir eintauchen dürfen in die Texte der Psalmen, in das Gebetbuch des Volkes Gottes und des Herrn Jesus Christus. Sie ermutigen uns, unsere existenziellen Fragen, unser Weinen und unsere Schmerzen nicht zu unterdrücken, sondern laut auszurufen: „Wo bist du, Gott, du Vater unseres Herrn Jesus Christus?“

Damals fand – und bis heute findet – das Volk Gottes seine Zuflucht bei Gott, dem Schöpfer des Himmels und der Erde. Was zur Zeit der biblischen Psalmsänger galt, gilt auch uns heute: Wir haben immer Zuflucht bei dem Gott, der uns geschaffen, geliebt, erwählt und gerufen hat. Gottes Verheißungen gelten weiter. In Jesus Christus hat er seine Zusage erneuert: „Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ Dieser Jesus kennt aus eigener Erfahrung das menschliche Leid, den Schmerz, die Tränen und den Tod. Nur er allein kann bleibende Heilung bringen; wir schaffen es wirklich nicht.

Ich glaube ihm das. Gottes Wege können für eine Zeit ins Dunkel führen, aber sie enden immer im Licht seiner Liebe. Deshalb will ich nicht aufhören mit dem Glauben, dem Hoffen und dem Lieben. Ich lade Sie ein: Lassen Sie uns miteinander das ganze Jahr über den österlichen Auferstehungsglauben teilen. Das vielfältige PPG Programmangebot will uns darin eine Lebens- und Glaubenshilfe sein. „Jeder neue Morgen ist ein neuer Anfang unseres Lebens. Jeder Tag ist ein abgeschlossenes Ganzes“ (Dietrich Bonhoeffer).

Die Pinéa-Saison 2022 steht unter dem Leitwort „Mut zum Neubeginn“. In diesem Jahr dürfen wir uns neben der täglich frischen geistlichen Ernährung ganz irdisch auf ein neues, professionelles Küchenteam freuen, das unsere Gastronomie schrittweise modernisieren wird: Die Eröffnung des neuen Restaurants ist für Anfang Juni 2022 vorgesehen. Die Umbauten im April und Mai umfassen kleinere Arbeiten innerhalb der geschlossenen Restaurantflächen. Dabei können allerdings optische und kurzzeitig auch akustische Beeinträchtigungen während der Arbeiten leider nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Und was ist mit unserer kulinarischen Versorgung? In der Übergangszeit stehen wenige Gehminuten entfernt zahlreiche kleine Bistros mit leckeren Speiseangeboten zur Verfügung, und in der Anlage selbst befindet sich ja auch die Bäckerei mit ihren warmen Snacks. Über die Weiterentwicklung der Anlage freuen wir uns sehr; gleichzeitig bitten wir Sie um Ihr Verständnis und ein bisschen Geduld...

Jetzt soll natürlich auch Karo Freund zu Worte kommen: "Auch von mir ein wunderbares Hallo an euch alle. Es ist mir eine Freude und Ehre, gemeinsam mit euch in die Osterzeit zu gehen. Hier in Calvi bereiten wir uns auf die Programmgestaltung rund um das wichtigste Ereignis im christlichen Kalender vor, wollen aber vor allem den Blick auf den Einen richten, ohne den Ostern nicht Ostern wäre.

Ich freue mich wieder, eine großartige Mischung aus ehemaligen und neuen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen hier zu haben. Sie sind hochmotiviert und möchten alles tun, um euch willkommen zu heißen und euren Urlaub so schön wie möglich zu gestalten. In der täglichen Ausrichtung auf Jesus Christus begegnen wir einander und wollen wir auch euch begegnen.

Mit Freuden kann ich auch über die Neuerungen berichten, die ganz wunderbar zum Leitspruch der Saison 2022, „Mut zum Neubeginn“, passen: So haben wir zum Beispiel das Büro in neue Räumlichkeiten umgezogen, wo wir für unsere täglich anfallenden, organisatorischen Aufgaben viel Platz haben und es uns gut gehen lassen können in der Zusammenarbeit. Dankend erwähnen möchte ich auch den lieben Willkommensgruß von Petra Kanthak, die alles so schön für unseren Einzug vorbereitet hat. Ihr kleiner Blumengruß hat mich die ersten Tage im neuen Reich sehr erfreut.

Auch unser foyer begrüßt euch in neuem Glanz an neuer Stelle – im théatre. Dort freuen uns auf einen Besuch von euch und heißen euch bei eurer Ankunft herzlichst willkommen. Ob ihr Fragen habt, ein Buch ausleihen wollt, ein kleines Andenken an eure Zeit hier mitnehmen oder einfach mal mit den sehr netten Mitarbeitern quatschen wollt, kommt gerne vorbei. "

Dass unser dreieiniger Gott sich in den vergangenen Monaten uns zugewandt hat und weiter bei uns bleiben will, ist ein wunderbarer Grund, ihm zu danken und ihm unsere Anliegen zu nennen.

Lassen Sie uns danken für

  • Gottes Gegenwart, Hilfe und Segen;
  • die Bewahrung von Uli Grundei bei seinem guten Arbeitseinsatz im Winterdienst;
  • die Jugendmitarbeiter/inne/n, die sich in dieser Saison bei uns einbringen wollen;
  • die Bereitschaft von Ehepaar Wilfried und Burglind Ruschig, erneut in Pinéa mitzuarbeiten;
  • die treue, geistliche Begleitung durch unsere Mitglieder und Freunde;
  • die finanzielle Unterstützung durch Spenden im Jahr 2021;
  • den Einsatz von „Ora et labora“ unter der Leitung von Dirk Romczykowski.

Lassen Sie uns beten für

  • neue Lebensfreude für uns alle – mitten in den bedrückenden Krisen unserer Tage;
  • einen gelingenden Start in die neue Saison ab dem 9. April 2022;
  • bewahrte Reisen der Gäste und Mitwirkenden und erholsame, coronafreie Urlaubswochen;
  • die neue Mitarbeiterschaft, damit sie zu einem guten Team zusammenwächst;
  • ausreichende finanzielle Unterstützung unseres PPG-Auftrages durch Spenden.

Im Namen von Carl von Gehlen, Axel Juhre und dem gesamten Beirat grüße ich Sie sehr herzlich. Seien Sie von unserem Herrn gesegnet, bleiben Sie gesund, fröhlich und dankbar im Herzen –

Ihr

Pastor Joachim Rohrlack

Vorsitzender des PPG-e.V.