Weihnachts- und Neujahrsbrief 2019/2020

Liebe Freunde und Freundinnen,

liebe Mitglieder von PINÉA CORSICA!

Das Jahr geht zu Ende und ein neues Jahr wartet auf uns. In der Rückschau auf das Jahr 2019 habe ich sowohl angenehme als auch unliebsame Überraschungen im öffentlichen Leben, wie auch in der Arbeit von PINÉA CORSICA erlebt. 

Liebe Freunde und Freundinnen,

liebe Mitglieder von PINÉA CORSICA!

 

Das Jahr geht zu Ende und ein neues Jahr wartet auf uns. In der Rückschau auf das Jahr 2019 habe ich sowohl angenehme als auch unliebsame Überraschungen im öffentlichen Leben, wie auch in der Arbeit von PINÉA CORSICA erlebt.

 

Aber die größte Überraschung erlebte ich, als ich neu und bewusst im Lukas Evangelium, Kapitel 15, jene Geschichte des verlorenen Sohnes las, in der es heißt: „Als der Vater ihn von weitem sah, lief er ihm entgegen...“    

 

Bitte stellen Sie sich dieses Bild einmal vor: Der Vater hatte manche Nacht nicht geschlafen, war immer wieder ans Fenster gekommen, hatte in die Dunkelheit gestarrt, sehnsüchtig den Horizont abgesucht.

 

Wissen wir das eigentlich, dass Gott Sehnsucht nach uns hat? Dass der Vater im Himmel kein Auge zubekommt, bis SEINE verlorenen Töchter und Söhne wieder zu Hause sind? Gott sitzt nicht selbstgenügsam und gelangweilt in seinem Himmel, während wir im Elend stecken. ER will mit uns zusammen sein! ER wartet auf uns! ER sehnt sich nach uns wie ein Liebender nach seiner Liebsten! Wir Menschen sind und bleiben Gottes große Leidenschaft.

 

Auf einmal sehe ich, wie der Vater am Fenster sitzt und den kleinen schwarzen Punkt in der Ferne beobachtet, der immer größer wird. Umrisse eines Menschen zeichnen sich ab, und plötzlich weiß er es, mit einer Gewissheit, die nur die Liebe kennt: Mein Junge kommt zurück! Der Vater springt auf, freudig erregt läuft er zur Tür, reißt sie auf und rennt, rennt über den Hof, über den Acker, rennt, als ob es um sein Leben ginge. Ein jüdischer Patriarch, der gewohnt ist, immer nur zu „schreiten“, rennt mit Sehnsuchtsschritten seinem Sohn entgegen!

 

Verstehen wir das? Ich als Vater hätte wahrscheinlich hinter der Tür gewartet, den Sohn anklopfen lassen, die Tür höchstens bis zum Anschlag der Kette geöffnet, hätte vielleicht gesagt: „Wasch dich erst mal, du stinkst!“ Aber dieser Vater läuft seinem Sohn entgegen und freut sich an seiner Rückkehr wie ein Kind an Weihnachten. Erst reißt er die Arme auseinander, dann legt er sie um seinen Sohn und überhäuft ihn mit Küssen. Die Tränen laufen ihm das Gesicht herunter.

 

„So ist Gott“, sagt Jesus Christus. ER kommt uns entgegen! Wo immer wir auch im Jahre 2019 herkommen, wie lange wir auch in den Jahren zuvor von IHM weg waren, ER kommt uns entgegen. Mit offenen, weit ausgespannten Armen. Das war und das ist für mich die große, gute und überwältigende Überraschung: Dieser Heilige Gott, zu dem wir VATER sagen dürfen, will mit uns allen auch in das neue Jahr 2020 gehen.

 

Dieses Wissen, diese Erfahrung des Glaubens, die ich und viele Gäste auf PINÉA CORSICA geschenkt bekommen haben, ermutigt mich neu, auch im Namen des Vorstandes und des Beirates, Sie zu bitten: als Beter – Helfer – Spender uns in dem Glaubenswerk PINÉA CORSICA weiter zu tragen – zu unterstützen und zu begleiten.

 

Denn:

·     Wir brauchen Sie! Wir sind herausgefordert eine neue Leitung als Nachfolger für das Ehepaar Karsten & Conni Ruß zu bekommen, die uns überraschend ihre Kündigung vorgelegt haben. Auf unserer Mitgliederversammlung am 16. November in Hüttenberg haben wir sie wertschätzend, würdigend und mit großem Dank mit dem Jahresteam verabschiedet.

·    Wir benötigen noch Jugendmitarbeiter/innen, die fröhlich unsere Zielsetzung von PINÉA CORSICA mit ihren Talenten und Gaben ergänzen. Werben Sie bitte mit und schauen Sie in Ihrem Umfeld, ob sich junge Menschen für PINÉA CORSICA engagieren wollen und können. Unabhängig, wie lange das Zeitfenster ist.

·     Wir sind dankbar, dass Schwestern und Brüder sich für eine neue Periode der Vorstandsarbeit haben rufen und wählen lassen. Sie brauchen Ihre Gebetsbegleitung, um ihrer Verantwortung unserem Herrn und Ihnen gegenüber gerecht werden zu können.

·     Wir glauben und hoffen, dass wir mit Ihrer Hilfe den Haushalt ausgleichen und den Fehlbetrag in Höhe von ca. 40.000,-- € verringern können. Wir beten darum! Wir bitten Sie darum! Jeder Euro hilft!

 

In diesem Sinne der „guten Überraschung“ grüßen wir Sie und wünschen Ihnen Gottes Segen für den Abschluss des Jahres 2019, für den Start ins Neue Jahr, sowie Gottes Begleitung durch Ihr persönliches Jahr 2020.

 

Ihr

Pinéa Vorstand

 

Pastor Joachim Rohrlack    Christine Siebald      Carl von Gehlen